Mahnbescheid

Vorteile

Insbesondere bei problemlosen Forderungen kann das gerichtliche Mahnverfahren gegenüber einem Prozess erhebliche Zeiteinsparungen mit sich bringen. Je nach Verfahrensverlauf kann bereits 5-6 Wochen nach erster Antragstellung der Gerichtsvollzieher beauftragt werden.

Darüber hinaus erspart man sich insbesondere bei kleineren Streitwerten (bis 600,00 €) das meist lästige und erst recht zeitaufwändige Streitschlichtungsverfahren, das Zulässigkeitsvoraussetzung für einen ordentlichen Prozess vor Gericht ist. Allein aus diesem Grunde bieten sich die Mahnverfahren auch in problematischeren Fällen an, um sich ein persönliches Erscheinen bei der (meist erfolglosen Streitschlichtung) zu ersparen und sofort in den Rechtsstreit übergehen zu können.

Neben der Zeit- ist aber insbesondere die Kostenersparnis hervorzuheben, die ein gerichtlichen Mahnverfahren im Vergleich zum teuren Urteilsverfahren mit sich bringt.


Das aktuelle Urteil

15.08.2017 - Erhöht jährliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld das Elterngeld?

Bemisst sich der Anspruch auf Elterngeld auch nach dem einmal jährlich gezahlten Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder bleiben diese Gelder bei der Bemessung des Elterngeldes als sonstige Bezüge außer Betracht?

mehr »



10.08.2017 - Heckenhöhe bei Grundstücken in Hanglage

Bei einer Grenzbepflanzung eines Grundstücks, das tiefer liegt als das Nachbargrundstück, die nach den nachbarrechtlichen Vorschriften ist die zulässige Pflanzenwuchshöhe von dem höheren Geländeniveau des Nachbargrundstücks aus zu messen.

mehr »



05.08.2017 - Facebook und Betriebsrat

Mitbestimmung des Betriebsrats beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

mehr »



30.07.2017 - Krankengeldanspruch auch ohne Nachweis?

Krankengeldanspruch eines Versicherten auch bei irrtümlichem Nichterstellen einer Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung durch einen Vertragsarzt aus nichtmedizinischen Gründen

mehr »